13.09.2018: Hilfe gegen Armut und AIDS in Lesotho

Am Donnerstag, 13.9.2018, um 18.00 Uhr in der Friedenskirche, Molzhausweg 2, berichtet Frau Dr. Irina André-Lang, Kinderärztin und Mitbegründerin des gemeinnützigen Vereins Yes we care! e.V. über ihre Aktivitäten und die besondere Situation der von Armut und Aids betroffenen Kinder in Lesotho/Südafrika.

i_andre-lang

Irina Andre-Lang

Während ihrer jährlichen Deutschlandaufenthalte hält die Kinderärztin Irina André-Lang Vorträge zu Lesotho (Südafrika) und zur Situation der dort von AIDS und Armut betroffenen Kinder sowie Lesungen aus ihrem Buch „Kap meiner Hoffnung“ . Die Vorträge werden durch lebendige emotionale Bilder und durch afrikanische Musik bereichert.

Lesotho Yes we care

Irina André-Lang ist eine sehr engagierte und mutige Frau, die bereits im Alter von 28 Jahren durch den frühen Tod ihres Mannes vom Schicksal hart getroffen wird. Verzweifelten sucht sie nach neuen Lebensaufgaben und findet sie in der Anti-Apartheid-Bewegung der 80er Jahre in Deutschland.

Hier beginnt ihre abenteuerliche Lebensgeschichte. Bei mehreren Reisen nach Südafrika verfällt sie dem Zauber und der Schönheit des Landes, und sie beschließt, dort leben zu wollen. Sie beendet ihre Fachausbildung als Kinderärztin und geht nach Südafrika. Es erwartet sie Armut, Rassenhass, Gewalt und Krankheiten, vor allem aber Aids. Unermüdlich widmet sie sich trotz schwerster Bedingungen der Behandlung von Kindern und kann unzählige vor dem sicheren Tod retten.

Lesotho Yes we care

Aber auch ihr eigenes Leben ist mehrfach in großer Gefahr. Doch letztendlich besiegt sie ihre schwere Krankheit und findet erneut in einer Partnerschaft ihr Glück.
Die Lebensgeschichte dieser Frau ist untrennbar verwoben mit den aktuellen politischen, gesellschaftlichen und sozialen Entwicklungen im südlichen Afrika.

Irina André-Lang ist Mitbegründerin des gemeinnützigen Vereins Yes we care! e.V. und hält regelmäßig Vorträge über die Lage in Südafrika und besonders in Lesotho. Dieser Verein unterstützt Kinder und Jugendliche im südlichen Afrika, besonders Waisenkinder, die ihre Eltern durch die Erkrankung an Aids verloren haben. Lesotho gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. AIDS ist dort die größte Herausforderung, denn ca. ein Drittel der Bevölkerung ist infiziert.

Donnerstag, den 13.09.2018
18.00 Uhr
im Gemeindezentrum Friedenskirche, Molzhausweg 2
Eintritt frei