29.9.2018: Können wir den Eisbären in Hilden retten?

“Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig,” stellte der Weltklimarat IPCC bereits im Jahr 2007 fest. Der längst eingetretene Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur hat bereits heute weitreichende Folgen. So ist der Meeresspiegel zwischen 1901 und 2010 im weltweiten Durchschnitt um fast 19 Zentimeter gestiegen. Die schlimmsten Folgen des Klimawandels finden zwar nicht vor unserer Haustür statt – seine Verursachung schon. Und inzwischen kriegen wir auch die Folgen zu spüren, zum Beispiel in Form von Hitzeinseln und Sommerstürmen.

Wo und wie sind Hilden und Haan vom Klimawandel betroffen? Welche Maßnahmen wollen wir ergreifen? Wie werden wir politisch und gesellschaftlich handlungsfähig? Die Teilnehmer/innen probieren im Planspiel aus, wie Maßnahmen entwickelt und in den bestehenden Strukturen umgesetzt werden können. Den Eisbären, der durch das Abschmelzen von Gletschern und des sogenannten Meereises in seinem Lebensraum bedroht ist,  werden wir wahrscheinlich nicht retten können, aber in unserer Kommune handlungsfähig werden und dem Klimawandel mit wirkungsvollen Maßnahmen vor Ort begegnen – das können wir schon!

Referent: Ümit Konuray

Zeit: Samstag, 29.09.2018, 12.00-16.30 Uhr

Ort: Kultur- und Weiterbildungszentrum Altes Helmholtz // Kooperation von VHS Hilden-Haan und eeb-Hilden

Gebühr: 8 Euro

Wir bitten um Anmeldung in der eeb (Tel.: 02103-53948 // E-Mail: info@eeb-hilden.de // eeb-hilden.de)