Seelsorgekurs 2018 - Absolventin Mona M.

Interview mit Mona M., Absolventin des Seelsorgekurses 2018

Mona Mieruch hat im Frühjahr und Sommer 2018 am Seelsorgekurs des Evangelischen Seniorenbüro teilgenommen und am 20. Juli 2018 ihr Abschlusszertifikat erhalten. Bei der anschließenden Feier hat sie der Webredaktion einige Fragen beantwortet.

Frage: Wie kamen Sie auf die Teilnahme an einem Seelsorgekurs?

Antwort: Nach der Geburt meines ersten Sohnes wollte ich mich schon ehrenamtlich engagieren. Nach der Geburt meines zweiten Sohnes habe ich dann den Seelsorgekurs gesehen und fühlte mich angesprochen. Man kann in verschiedene Bereiche gehen, die Inhalte sind sehr interessant.

Der Kurs ging von März bis Mitte Juli. Mein Sohn war neun Tage alt, als wir den ersten Kurs hatten, jetzt ist er viereinhalb Monate alt und damit vermutlich der jüngste Mensch, der je einen vollständigen Seelsorgekurs absolviert hat. Er hat sogar ein Zertifikat erhalten.

Frage: Was waren die Inhalte des Seelsorgekurses?

Antwort: Es gab Seminare zum Thema Gesprächsführung, wie man Gespräche angeht, worauf man achten muss, was wichtig ist. Wir hatten einen großen Themenblock zum Thema Demenz, haben ein Hospiz besucht, sprachen über Krise, Tod, Verlust, Trauer, Ängste, Alleinsein … Wie es einem dann geht und was man machen kann.

Ich selber habe ein Praktikum im Trauercafé Oase gemacht, welches einmal im Monat stattfindet, dann im Erzählcafé und im Krankenhaus, weil ich mich vor allem für die Krankenhausseelsorge interessiere.

Frage: Wie geht es weiter?

Antwort: Ich möchte gerne in die Krankenhausseelsorge, mache aber im nächsten September erst noch einen Kurs mit zwei Kolleginnen zusammen  zum Thema Notfallseelsorge.

Ich staune, wie viel Freude die ehrenamtliche Arbeit in der Seelsorge macht. Ich bin beeindruckt, wie viele Menschen im Ehrenamt tätig sind. Es gibt einen 83-jährigen im Besuchsdienst, der immer noch ehrenamtlich aktiv ist und Geburtstagskinder in seinem Alter besucht.