Meditation in der Reformationskirche

Die Meditation in der Reformationskirche steht offen für alle, die diese Form der Spiritualität üben und erfahren wollen. Ansprechpartner ist Pfarrer Ole Hergarten “ole.hergarten(at)ekir.de

Die Abende werden zur Zeit unregelmäßig angeboten, also ist ein Blick auf den Terminkalender notwendig. Wer mag, kann sich auch in eine Liste eintragen lassen und erhält Informationen per Mail zugeschickt. Eine Nachricht an “spiritualitaet-in-hilden(at)gmx.de” reicht aus. Von der Liste kann man sich jederzeit wieder streichen lassen.

Jeder Abend beginnt in der Regel mit einem kurzen Impuls, dann folgen 2 x 15 Minuten Schweigen, unterbrochen von einer meditativen Übung. Der Ort der Stille wird ohne Schuhe betreten. Deshalb empfiehlt es sich, dicke Socken (am besten Stoppersocken) mitzubringen. Gebetsbänkchen und Hocker stehen zur Verfügung, jede*r kann aber auch eigenes mitbringen und verwenden. In der kälteren Jahreszeit empfiehlt sich eine warme Decke.

Anfänger werden vielleicht eine Zeit brauchen, um hineinzufinden, sollten sich aber nicht entmutigen lassen. Ab und zu gibt es eine Einführung in die Praxis der Meditation. Pfarrer Ole Hergarten ist ausgebildeter sog. Geistlicher Begleiter (EKiR) und kann für Einzelberatungen angefragt werden.

Die Meditation in der Reformationskirche steht in der Tradition des uralten christlichen sog. “Herzensgebetes”, verwendet aber Techniken und Rituale auch aus neueren Meditationsbewegungen.

Meditationsangebot in der Reformationskirche

Für alle der folgend aufgeführten Termine gilt:
Die Kirche ist ab ca. 18.40 Uhr geöffnet. Ende gegen 19.45 – 20.00 Uhr.
Die rechte obere Seitenempore bitte als “Schweigezone” ansehen. Bis 19.00 Uhr sollte jeder seinen Platz eingerichtet haben, die Eingangstüre wird dann abgeschlossen, um Störungen zu vermeiden.

Termine:

17.10.2019: Impulsthema “Wie still ist die Stille?”

14.11.2019: Angebot der Stille noch ohne Thema

19.12.2019: Angebot der Stille noch ohne Thema

09.01.2020: Impulsthema “Der ‘Gedankensturm’ in der Stille”