Buß- und Bettag

Der Buß- und Bettag ist ein evangelischer Feiertag, der am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag – dem letzten Sonntag des Kirchenjahres – gefeiert wird. Er geht auf Notzeiten zurück, in denen die Kirche Gläubige zur Umkehr und Gebot aufrief. Seit 1995 ist der Buß-und Bettag kein arbeitsfreier Tag mehr.

Der Buß- und Bettag ruft nicht dazu auf, in „Sack und Asche” zu gehen oder gar mit gesenktem Kopf irgendeiner Bestrafung entgegen zu sehen. Buße ist Umkehr zu Gott, dass man seine Zuwendung zum Menschen annimmt und sich diese Zuwendung gefallen lässt.

Die Evangelische Kirchengemeinde Hilden lädt deshalb am Buß- und Bettag zu einem Abendgottesdienst in die Erlöserkirche ein, in dem das Angebot gemacht wird, eine persönliche Salbung und Segnung zu bekommen.

Mit der Salbung im Gottesdienst wird eine Praxis der urchristlichen Gemeinde wiederbelebt. Das Salben mit Öl im Namen Gottes stand damals neben Predigen, Beten und tätiger Nächstenliebe. „Gottes Zuwendung geht unter die Haut – Gott tut gut“, ist die Erfahrung bei der liturgischen Salbung.

In diesem Jahr findet der Salbungsgottesdienst am Mittwoch, 22.11.2017, um 19.00 Uhr in der Erlöserkirche, Sankt-Konrad-Allee / Ecke Kölner Straße, statt.

Um 16 Uhr findet in der Reformationskirche außerdem ein „traditioneller“ Buß- und Bettagsgottesdienst statt.